Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde mit einer einstündigen Zeremonie in Zug die Bossard-Arena, das modernste Eisstadion der Schweiz, eingeweiht.

Das neue Stadion, das die 30-jährige Herti-Halle ablöst, sprenge alle bisherigen baulichen Dimensionen von öffentlichen Bauten in Zug, sagte der Zuger Stadtpräsident Dolfi Müller. Die Bossard-Arena sei ein neues Wahrzeichen in der Stadt, das viele Chancen eröffne. Das Eisstadion bietet insgesamt 7015 Plätze, davon sind 4280 Sitz- und 2735 Stehplätze.

Für den Stadion-Neubau hatten die Stadtzuger Stimmberechtigten im Februar 2008 einem Bruttobaukredit von 60,9 Millionen Franken sowie dem Verkauf von zwei Grundstücken für die Wohnungsbauten zugestimmt. Mit der Quersubventionierung aus dem Verkauf der Grundstücke sowie Beiträgen des Kantons und der Gemeinden beläuft sich die Nettoinvestition für die Stadt Zug auf 22,5 Millionen Franken.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel