Auch für Mark Cavendish wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

In der 2. Etappe der 65. Spanien-Rundfahrt musste sich der britische Starsprinter Cavendish in Marbella überraschend dem Weissrussen Jauheni Hutarowitsch geschlagen geben. Leader Cavendish sah im Massenspurt nach 174 km schon wie der sichere Sieger aus, als der Aussenseiter innen an ihm vorbei zog.

Trotz der unerwarteten Niederlage baute Cavendish die Führung im Gesamtklassement, die er im Mannschaftszeitfahren am Vortag an sich gerissen hatte, aus. Der Sprinter von der Isle of Man war in der 2. Etappe erstmals im roten Leadertrikot unterwegs, das seit diesem Jahr den Gesamtersten der Vuelta auszeichnet.

Hutarowitsch ist kein schlechter Sprinter. Dass er sich gegen die starke Konkurrenz durchsetzen würde, erstaunte jedoch schon. Der 27-Jährige aus Minsk gewann in dieser Saison schon eine Etappe der Polen- und zwei Teilstücke der Mittelmehr-Rundfahrt. Mit dem Sieg in Marbella verbuchte er aber den weitaus grössten Erfolg seiner Karriere. Hinter Hutarowitsch und Cavendish reihten sich mit Tyler Farrar (USA) und Alessandro Petacchi (It) zwei weitere Ausnahmesprinter ein.

Am meisten Führungsarbeit verrichtete selbstredend das Team von Cavendish, der nicht nur die Führung im Gesamtklassement mit Erfolg verteidigen wollte, sondern auch den Etappensieg anvisierte. Für Cavendishs Mannschaft gab es denn auch reichlich zu tun, schon 4 km nach dem Start wurde die erste Attacke lanciert. Als einer der letzten Ausreisser wurde der Amerikaner Johnnie Walker 12,5 km vor dem Ziel gestellt.

65. Spanien-Rundfahrt. 2. Etappe, Alcalá de Guadaíra (174 km): 1. Jauheni Hutarowitsch (WRuss) 4:35:41 (37,8 km/h), 20 Sekunden Bonifikation. 2. Mark Cavendish (Gb), 12 Sek. Bon. 3. Tyler Farrar (USA), 4 Sek. Bon. 4. Alessandro Petacchi (It). 5. Manuel Cardoso (Por). 6. Koldo Fernandez (Sp). 7. Ben Swift (Gb). 8. Robert Förster (De). 9. Denis Galimzjanow (Russ). 10. Andreas Stauff (De).

Ferner: 32. Thor Hushovd (No). 102. Oscar Freire (Sp). 108. Denis Mentschow (Russ). 120. Fränk Schleck (Lux). 125. Oliver Zaugg (Sz). 139. Andy Schleck (Lux). 158. Carlos Sastre (Sp), alle gleiche Zeit. 171. Johan Tschopp (Sz) 0:26. 182. David Vitoria (Sz) 1:24. 183. Fabian Cancellara (Sz) 1:29.

Gesamtklassement: 1. Cavendish 4:49:35. 2. Konstatin Siwzow (WRuss) 0:12. 3. Peter Velits (Slk). 4. Tejay van Garderen (USA). 5. Matthew Goss (Au). 6. Hayden Roulston (Au), alle gleiche Zeit. 7. Farrar 0:21. 8. Daniele Bennati (It) 0:22. 9. Vincenzo Nibali (It). 10. Frederik Willems (Be). Ferner: 15. Hutarowitsch 0:25. 28. Fränk Schleck 0:26. 30. Andy Schleck, gleiche Zeit. 32. Zaugg 0:28. 117. Mentschow 0:48. 151. Tschopp 1:17. 170. Cancellara 1:55. 185. Vitoria 4:02.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel