Eskil Suter wird ab 2012 mit seinen Fahrwerken in den WM-Klassen Moto2 und MotoGP vertreten sein.

Der 43-jährige Zürcher präsentierte beim Grand Prix von San Marino in Misano (It) die Maschine, mit der er 2012 in die Königsklasse einsteigen will.

Ab 2012 sind in der MotoGP-Klasse Motoren bis 1000 Kubikzentimeter erlaubt; Suters Maschine wird mit einem BMW-Motor und einem seiner eigenen Fahrwerke ausgestattet. In der Moto2-Klasse bleibt der Schweizer auch weiterhin als Fahrwerk-Lieferant vertreten.

Demnächst werden Tests mit dem neuen Motorrad stattfinden. Suter, der zwischen 1993 und 1998 selbst WM-Rennen bestritt, hat als Fahrer Carmelo Morales verpflichtet. Der 31-jährige Spanier fährt in der spanischen Meisterschaft, sorgte aber bei seinem GP-Debüt in der Moto2-Klasse Anfang Juli in Montmeló (Sp) für bange Minuten, als er auf der Zielgeraden den vor ihm liegenden Kenny Noyes (USA) touchierte und einen Horrorsturz praktisch unverletzt überstand.

Für Morales werden in der MotoGP-Klasse zwei komplette Fahrwerke benötigt. Laut Suter werden sich die Kosten zwischen 350'000 und 600'000 Euro belaufen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel