Am Schlusstag des European Masters in Crans-Montana konnten die beiden Schweizer Golfprofis Julien Clément und Fredrik Svanberg nicht mehr zusetzen und büssten einige Ränge ein.

Der Genfer Clément beendete das mit 2 Millionen Euro dotierte Turnier als 54., der Davoser Svanberg wurde 63. Beide absolvierten die Schlussrunde mit 75 Schlägen (4 über Par), sie zogen aber insgesamt ein positives Fazit.

"Ich habe hier viel Erfahrung sammeln können", sagte der 28-jährige Svanberg, der erst seit vier Jahren als Profi spielt und sich in kleinen Schritten nach oben kämpft. Er hat sich in dieser Woche erstmals für die Finalrunden eines Turniers dieser Grössenordnung qualifiziert.

Der 29-jährige Clément, der beste und konstanteste Schweizer Golfer der letzten Jahre, haderte in der Schlussrunde mit seinem Putting, freute sich aber über seine drei Birdies auf den letzten drei Löchern. "Ich bin für den Rest der Saison optimistisch", sagte Clément. Ab Donnerstag bestreitet er das mit 400'000 Euro dotierte Challenge-Turnier in Kasachstan. Er hat noch recht gute Aussichten, über die Challenge-Tour-Gesamtwertung den seit sechs Jahren angestrebten Wiederaufstieg in die Europa-PGA-Tour zu realisieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel