Stürmer Wayne Rooney ist zurzeit im Umfeld des englischen Nationalteams das einzige Thema von Interesse.

Gegen wen die "Three Lions" am Dienstagabend im Basler St.-Jakob-Park spielen, ist für die Medien lediglich von marginaler Bedeutung.

15 TV-Kameras, 20 Fotografen und rund 50 Journalisten erwarteten das englische Team am Montag nach der Ankunft im Mannschaftshotel. Die Pressekonferenz mit Teamchef Fabio Capello dauerte exakt neun Minuten. Acht Fragen wurden gestellt, alle drehten sich um Rooney und dessen neuste Eskapaden ausserhalb des Spielfeldes.

Capello, wahrscheinlich froh, dass sich die Aufmerksamkeit der Journalisten nicht mehr auf seine Person konzentrierte, antwortete in Kürzest-Fassung und war bereits wieder aus dem Saal entschwunden, ehe nachgefragt werden konnte. "Rooney ist fit, er hat gut trainiert und er wird gegen die Schweiz spielen", sagte der Italiener.

Gut gespielt hatte der ManU-Stürmer bereits am Freitag gegen Bulgarien. Alle drei Treffer von Jermain Defoe zum 4:0-Heimsieg im Wembley-Stadion wurden vom ungewohnt weit zurückhängend agierenden Rooney eingeleitet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel