Fernando Alonso hat im Qualifying für den Grand Prix von Italien für Hochstimmung unter den Ferrari-Anhängern gesorgt.

Der auf diese Saison nach Maranello gewechselte Spanier startet zum ersten Mal als Ferrari-Fahrer aus der Pole-Position - und das ausgerechnet in der Heimat seines Arbeitgebers. Alonso beendete auch zwei lange Durststrecken für Ferrari. Dank ihm steht erstmals seit dem WM-Finale im November 2008 in Brasilien wieder ein rotes Auto auf dem besten Startplatz. In Monza war dies als zuvor letztem Ferrari-Fahrer Rubens Barrichello vor sechs Jahren gelungen.

Neben dem Ferrari mit Alonso wird der McLaren mit Jenson Button am Steuer stehen. Der Weltmeister verpasste seine erste Pole-Position seit Mai 2009 in Monaco um eine Zehntelsekunde. Auch die weiteren vier Plätze in der Startkolonne werden von den Vertretern der drei Top-Teams belegt; Felipe Massa im zweiten Ferrari und Mark Webber im Red Bull bilden das Duo in der zweiten Reihe, gefolt von Buttons Teamkollege und WM-Leader Lewis Hamilton und Sebastian Vettel im anderen Red Bull.

Für die Schweizer Fraktion war das Qualifying nach dem zweiten Teil zu Ende. Kamui Kobayashi und Pedro de la Rosa in den Sauber-Autos sowie Sébastien Buemi im Toro Rosso hatten keine reelle Chance, im Finale dabei zu sein. Kobayashi und Buemi auf den Plätzen 13 und 14 fehlte eine halbe Sekunde. De la Rosa, der Siebzehnter wurde, war neun Zehntel zu langsam. Der Spanier rückt in der Startaufstellung allerdings eine Position nach vorne, weil Witali Petrow im Renault wegen Behinderung von Timo Glock um fünf Plätze zurückversetzt wurde.

Zu jenen Fahrern, die vorzeitig auf der Strecke blieben, gehörte auch Michael Schumacher. Der siebenmalige Weltmeister, der als Ferrari-Fahrer den Grand Prix von Italien fünfmal gewonnen hatte, kam nicht über Rang 12 hinaus und zog im internen (Prestige-)Duell gegen Nico Rosberg, der sich Startplatz 7 sicherte, abermals deutlich den Kürzeren.

Die Startaufstellung: 1 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 2 Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 3 Felipe Massa (Br), Ferrari. 4 Mark Webber (Au), Red Bull-Renault. 5 Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes. 6 Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 7 Nico Rosberg (De), Mercedes. 8 Nico Hülkenberg (De), Williams-Cosworth. 9 Robert Kubica (Pol), Renault. 10 Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth. -- Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes. 12 Michael Schumacher (De), Mercedes. 13 Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 14 Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari. 15 Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari. 16 Pedro de la Rosa (Sp), Sauber-Ferrari. -- Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 17 Jarno Trulli (It), Lotus-Cosworth. 18 Heikki Kovalainen (Fi), Lotus-Cosworth. 19 Vitantonio Liuzzi (It), Force India-Mercedes. 20* Witali Petrow (Russ), Renault. 21 Lucas di Grassi (Br), Virgin-Cosworth. 22 Bruno Senna (Br), HRT-Cosworth. 23 Sakon Yamamoto (Jap), HRT-Cosworth. 24** Timo Glock (De), Virgin-Cosworth. -- * = Rückversetzung um 5 Plätze wegen Behinderung eines Konkurrenten (Glock). -- ** = Rückversetzung um 5 Plätze wegen Getriebewechsels.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel