Der FC Thun musste sich in der 8. Runde der Axpo Super League erstmals geschlagen geben.

Der bis dahin noch unbesiegte Aufsteiger verlor sein Heimspiel gegen den FC Zürich 1:3.

Thun startete wohl respektlos und mit viel Schwung, dominierte die ersten 15 Minuten, vergab aber zwei Torchancen (Klose und Morello) und haderte mit Schiedsrichter Massimo Busacca. Dieser gab ein korrektes Tor von Giuseppe Morello nicht und übersah ein Handspiel von Dusan Djuric auf der Torlinie. So blieb es bei den anerkannten Treffern von Admir Mehmedi nach einem beherzten Weitschuss aus 20 m (18.), einem von Xavier Margairaz verwerteten, korrekt geahndeten Foulpenalty (38.) und der Entscheidung durch den Tunesier Amine Chermiti (78.), der wuchtig unter die Latte traf.

Thun schöpfte nur nach Timm Kloses Anschlusstor (56.) Hoffnung auf eine Wende. Der Verteidiger wuchtete mit dem Kopf einen Freistoss von Benjamin Lüthi zum Anschlusstreffer ins Tor. Die Berner Oberländern zollten der anfänglich hohen Laufbereitschaft Tribut, fanden gegen den solid verteidigenden FCZ häufig kein Durchkommen und vermochte ihre wenigen Chancen - im Gegensatz zum FCZ - nicht zu nutzen.

Thun - Zürich 1:3 (0:2).

Lachen. - 4950 Zuschauer. - SR Busacca. - Tore: 18. Mehmedi 0:1. 38. Margairaz (Foupenalty/Chermiti) 0:2. 56. Klose (Lüthi) 1:2. 78. Chermiti (Alphonse) 1:3.

Thun: Da Costa; Lüthi, Matic, Klose, Schneider (85. Wittwer); Bättig, Demiri (77. Andrist); Hediger, Glarner, Morello (69. Rama); Proschwitz.

Zürich: Guatelli; Philippe Koch, Zouaghi, Teixeira, Rodriguez; Nikci (73. Alphonse), Kukuruzovic (80. Gajic), Margairaz, Djuric; Mehmedi; Chermiti (92. Magnin).

Bemerkungen: Zürich ohne Aegerter, Barmettler, Chikhaoui, Hassli und Stahel (alle verletzt). 25. Kopfballtor von Morello wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 68. Rodriguez, 72. Klose, 75. Teixeira (alle Foul).

Rangliste: 1. Luzern 7/14. 2. Zürich 8/14. 3. Basel 7/13. 4. Sion 7/12. 5. Bellinzona 7/11 (10:10). 6. Thun 8/11. 7. Young Boys 7/8. 8. Grasshoppers 7/6. 9. Neuchâtel Xamax 7/4 (11:18). 10. St. Gallen 7/4 (6:18).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel