Erstmals seit 1994 und dem legendären Duo Rolf Biland/Kurt Waltisperg hat ein Schweizer den WM-Titel bei den Seitenwagen gewonnen.

Der Thuner Adolf Hänni und sein finnischer Partner Pekka Päivärinta verteidigten beim Finale in Magny-Cours (Fr) ihre Führung in der Gesamtwertung erfolgreich.

Hänni musste 55 Jahre alt werden und eine 28. Saison bestreiten, um sich doch noch Weltmeister nennen zu dürfen. In der Vergangenheit hatte er dieses Ziel mehrmals knapp verfehlt. Mit dem 39-jährigen Päivärinta, der den WM-Titel bereits 2008 geholt hat, klappte es nun.

Das Duo benötigte im siebten und letzten Rennen in Magny-Cours mindestens den 11. Platz, um sicher vor den ärgsten Rivalen Tim Reeves/Grégory Cluze (Gb/Fr) zu bleiben. Das "Hänni Racing Team" löste die Aufgabe souverän und wurde Fünfter.

Ob Hänni nach dem grössten Erfolg seiner einzigartigen Karriere weitermacht oder aufhört, ist noch offen. Im Seitenwagen-Zirkus gilt es als ungewöhnlich, dass der Berner Oberländer zwar als Teamchef amtet, auf der Rennmaschine aber stets "nur" der Passagier ist.

Hänni ist erst der vierte Schweizer Weltmeister in dieser Motorsport-Disziplin: Fritz Scheidegger triumphierte 1965 und 1966 mit dem Briten John Robinson, ehe sich zwischen 1979 und 1994 sechsmal Biland/Waltisperg die Krone aufsetzten. Biland kam zudem 1978 mit dem Briten Kenny Williams zu Weltmeister-Ehren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel