Der tödlich verunglückte japanische Motorrad-Rennfahrer Shoya Tomizawa wird am Mittwoch in seiner Heimat beigesetzt.

Die Beerdigung findet in Tomizawas Geburtsort Asahi 40 Kilometer östlich von Tokio statt. Die Leiche des 19-Jährigen war am Wochenende von den Eltern nach Japan überführt worden.

Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Rimini Ermittlungen wegen des tödlichen Unfalls beim Grand Prix von San Marino am 5. September in Misano (It) eingeleitet. Die Ermittler vermuten, dass Tomizawa bereits auf dem Weg ins Spital seinen schweren Verletzungen erlegen und nicht erst in der Klinik gestorben ist.

Der Tod sei deutlich vor der vom Veranstalter genannten Zeit (14.19 Uhr) eingetreten, heisst es. Die Veranstalter hätten mit der falschen Angabe den Abbruch des Rennens verhindern wollen, das letztlich der Spanier Toni Elias gewann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel