Die New Jersey Devils sind wegen des Vertrages für den Russen Ilja Kowaltschuk in der NHL mit drei Millionen Dollar Busse belegt worden. Die NHL unterstellt New Jersey Betrugsversuch.

Dank des 17-Jahres-Vertrags sollte Kowaltschuk 102 Millionen Dollar bei den Devils verdienen -- allerdings nur jeweils 550 000 Dollar in den letzten sechs Jahren.

Die NHL urteilte deswegen, dass New Jersey zu Beginn der Laufzeit die Gehaltsobergrenze verletzt. Das Salär für den 27-Jährigen sprenge insgesamt das zulässige Budget. Inzwischen hat die Liga einen 15-Jahres-Vertrag abgesegnet, der dem Stürmer 100 Millionen Dollar einbringen soll. Damit teilt er sich den Rekord für den längsten Vertrag mit Torhüter Rick DiPietro von den New York Islanders.

Kowaltschuk war im Februar aus Atlanta zum ehemaligen Stanley-Cup-Sieger gekommen und hatte im Sommer den umstrittenen Kontrakt unterzeichnet. Devils-Präsident Lou Lamoriello betonte, man habe in gutem Glauben gehandelt und nichts falsch gemacht.

Offen ist noch, ob die Organisation der Devils gegen das Verdikt der Liga vorgehen kann. New Jersey verliert nebst der Busse beim Spielerdraft ein Erstrunden-Recht (in einem der nächsten vier Drafts) und ein Drittrunden-Recht (im Draft 2011).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel