Unbeeindruckt vom rumänischen Top-Klub Cluj und beseelt von der eigenen Qualität strebt der FC Basel heute abend (20.45 Uhr) den idealen Start zur dritten Champions-League-Kampagne an.

Die Bebbi wähnen sich mindestens auf Augenhöhe mit dem Kontrahenten, der Anfang Woche panikartig den Coach auswechselte. In Transsilvanien plant Basel gegen den zweifachen Titelhalter und Emporkömmling Rumäniens den idealen Start. Trainer Thorsten Fink spurte verbal vor: "Wir wollen unser Spiel machen. Wenn wir 100 Prozent abrufen, liegt auch in Rumänien ein Erfolg drin."

Zweimal bereits trat der FCB auf der europäischen Hauptbühne auf (2002, 2008). Verdient hat er zweimal ausgezeichnet. Aber Spuren hinterliess der erfolgreichste Schweizer Klub der letzten Dekade nur 2002. Nur vier von zwölf Spielen verloren die Bebbi in ihren Sternstunden; der Vorstoss in die Zwischenrunde nach dem 3:3 gegen Liverpool ging als Highlight in die Klubgeschichte ein.

Von solch magischen Nächten ist der FCB derzeit weit entfernt. Aber dem Double-Gewinner ist in der Champions League durchaus eine prägendere Rolle zuzutrauen als vor zwei Jahren. Das erfahrene Team wirkt druckresistenter und im Auftritt positiver, weniger schemenhaft. Spielerisch hat der Schweizer Branchenleader wesentlich mehr zu bieten. Der taktische Fortschritt der letzten zwölf Monate ist erkennbar.

Derweil sich der Schweizer Vertreter in Ruhe und weitgehend ohne personelle Sorgen auf den Einstieg ins Geschäft der zahllosen Euro-Millionen vorbereiten konnte, verschärfte sich die angespannte Lage beim CFR Cluj im Verlauf des Montags abermals. Auf den krassen Fehlstart zur Meisterschaft reagierte die nervöse Klubleitung mit der Entlassung von Coach Andrea Mandorlini.

Nach rund zweiwöchiger Absenz zeichnet sich in der Champions League das Comeback von Valentin Stocker ab. Der Mittelfeldspieler hat seine Knöchelprobleme überwunden. "Er hat die Möglichkeit auf einen Einsatz", signalisierte FCB-Coach Fink. Den endgültigen Entscheid fällt er heute Mittwoch.

Cluj: Stancioiu; Panin, Cadu, Alcantara, Rada; Hora, Dica, Muresan, Culio; Bastos; Traoré.

Basel: Costanzo; Inkoom, Abraham, Cagdas, Safari; Shaqiri, Huggel, Yapi, Stocker; Frei, Streller.

Bemerkungen: Cluj ohne Yssouf Koné und Bjelanovic, FCB ohne Zoua (alle verletzt).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel