Der Formel-1-GP von Australien in Melbourne bleibt ein gewaltiges Verlustgeschäft.

Die letzte Austragung im März hat mit einem Minus von 49 Millionen australischen Dollar geendet, womit der Verlust zum dritten Mal in Serie die 40-Millionen-Grenze überstieg. Trotz dem wachsenden Unmut unter den Steuerzahlern hält die Regierung des Bundesstaates Victoria daran fest, den Anlass bis mindestens 2015 auszutragen. Sieger des Rennens 2010 wurde Jenson Button vor Robert Kubica.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel