Die Kadetten Schaffhausen sind nach vier Runden in der NLA-Qualifikation der Handballer das einzige Team ohne Punktverlust.

Die Verfolger GC Amicitia Zürich (29:31 gegen Wacker Thun) und BSV Bern Muri (27:29 gegen den RTV Basel) bezogen Auswärts-Niederlagen.

In den Genuss von hochklassigem und dramatischem Handball kamen die 500 Zuschauer in der Thuner Lachenhalle. Die Zürcher liefen lange einem Rückstand nach, den sich nach einer 7:4-Führung eingehandelt hatten. Wacker Thun schaffte mit fünf Treffern in Serie die Wende. Der zweite entscheidende Moment kam in der 50. Minute. Als GC Amicitia Zürich den Ausgleich zum 25:25 schaffte, wechselte Thuns Trainer Martin Rubin den jungen Torhüter Marc Winkler ein. Dieser brillierte mit zahlreichen Paraden und sicherte dank seiner Sonderklasse den Berner Oberländern den Sieg. Effizient trat auch der Thuner Sandro Badertscher auf; er verwandelte alle acht Siebenmeter.

Der BSV Bern Muri wurde in der Startphase kalt erwischt. Die Basler schossen mit den ersten sechs Angriffen sechs Tore (6:1). Auch der Beginn der zweiten Halbzeit missriet den Bernern. In der ersten Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff gelangen ihnen bloss drei Treffer.

St. Otmar St. Gallen bekundete im Ostschweizer Derby vor knapp 1000 Zuschauern gegen Arbon (34:28) nur in der Startphase einige Mühe. Ohne Chance auf einen Punktgewinn war Gossau im Heimspiel gegen die Lakers Stäfa (28:36). Daniel Stahl schoss zwar für die Gastgeber 12 Tore, allerdings benötigte er dafür rund 20 Versuche. Deutlicher als es das Resultat vermuten lässt, fiel die 25:27-Niederlage von Pfadi Winterthur gegen Kriens-Luzern aus.

Resultate der 4. Runde: Wacker Thun - GC Amicitia Zürich 31:29 (15:12). Fortitudo Gossau - Lakers Stäfa 28:36 (14:17). St. Otmar St. Gallen - Arbon 34:28 (16:15). RTV Basel - BSV Bern Muri 29:27 (17:14). Pfadi Winterthur - Kriens-Luzern 25:27 (10:17).

Rangliste (je 4 Spiele): 1. Kadetten Schaffhausen 8. 2. GC Amicitia Zürich 6 (120:97). 3. BSV Bern Muri 6 (124:110). 4. Pfadi Winterthur 5 (101:90). 5. Kriens-Luzern 5 (112:104). 6. Wacker Thun 5 (115:111). 7. St. Otmar St. Gallen 4 (116:114). 8. RTV Basel 4 (101:110). 9. Lakers Stäfa 4 (110:137). 10. Suhr Aarau 1. 11. Arbon 0 (86:122). 12. Fortitudo Gossau 0 (97:139).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel