Im mit 231 km längsten Tagespensum der Vuelta feierte Philippe Gilbert seinen zweiten Etappensieg.

Der Belgier hatte sich die drittletzte Etappe schon vor einigen Tagen angekreuzt. Die kurvenreiche, hügelige Anfahrt zum Ziel in Toledo liess erwarten, dass die reinen Sprinter überfordert sein würden. Dies war zumindest im Falle von Mark Cavendish so. Der Brite hielt sich von allem Anfang aus den Geplänkeln heraus. Tyler Farrar hingegen mischte mit. Der Amerikaner musste sich jedoch klar geschlagen mit dem 2. Rang begnügen.

Philippe Gilbert hatte die 3. Etappe in Malaga für sich entschieden und danach während fünf Tagen das Leadertrikot getragen. Der Wallone steht an der Spitze des belgischen Aufgebotes für die Strassen-WM in Australien.

Vincenzo Nibali, der Gesamterste, liess im Final ebenso Vorsicht walten wie Peter Velits, der Dritte. Ezequiel Mosquera hingegen kam nicht mit den Besten ins Ziel. Der Rückstand des Gesamtzweiten wuchs damit vor der entscheidenden Etappe vom Samstag von 39 auf 50 Sekunden an.

Für Fabian Cancellara ging diese Vuelta nach 120 km bei der ersten Verpflegung zu Ende. Der Berner hatte nach seinem 3. Platz im Zeitfahren am Mittwoch offen gelassen, ob er die Rundfahrt beenden wird. Ungeklärt bleibt weiterhin, ob der Olympiasieger und dreifache Weltmeister bei den Titelkämpfen in Australien auf die vierte Goldmedaille im Zeitfahren ausgeht und welche Absichten er im Strassenrennen verfolgt.

65. Vuelta a España. 19. Etappe, Piedrahita - Toledo (231,2 km): 1. Philippe Gilbert (Be) 5:43:41. 2. Tyler Farrar (USA), gleiche Zeit. 3. Filippo Pozzato (It) 0:01. 4. Sébastien Hinault (Fr). 5. Peter Velits (Slk). 6. Vincenzo Nibali (It), alle gleiche Zeit.

Gesamtklassement: 1. Vincenzo Nibali (It) 80:30:48. 2. Ezequiel Mosquera (Sp) 0:50. 3. Peter Velits (Slk) 1:59.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel