In einer intensiven und abwechslungsreichen Partie setzten sich die ZSC Lions in Davos 4:3 nach Penaltyschiessen durch.

Ausgerechnet der ehemalige HCD-Stürmer Andres Ambühl verwertete am Schluss einen Penalty.

Davor hatten sich die Zürcher in extremis in die Verlängerung gerettet. Goalie Lukas Flüeler machte einem zusätzlichen Feldspieler Platz und PostFinance-Topskorer Blaine Down traf 39 Sekunden vor dem Ende in Überzahl. Für die ZSC Lions war es der dritte Sieg in Serie, nachdem sie davor die ersten drei Partien verloren hatten.

Davos - ZSC Lions 3:4 (1:2, 0:0, 2:1, 0:0) n.P.

Vaillant Arena. - 3766 Zuschauer. - SR Stricker, Arm/Küng. - Tore: 5. Marc Wieser 1:0. 14. Patrik Bärtschi (Ziegler/Ausschluss Marha) 1:1. 20. (19:00) Monnet (Pittis) 1:2. 50. (49:25) Bednar (Reto von Arx/Ausschluss Bühler) 2:2. 50. (49:53) Bürgler (Joggi) 3:2. 60. (59:21) Down (Monnet, Seger/Ausschlüsse Steinmann; Ziegler) 3:3 (ohne Torhüter). - Penaltyschiessen: Down 0:1, Bednar -; Patrik Bärtschi -, Bürgler -; Ambühl 0:2, Reto von Arx -; Pittis -, Sykora -. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Grossmann) gegen Davos, 3mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. -- PostFinance-Topskorer: Sykora; Down.

Davos: Genoni; Tallarini, Forster; Marha, Grossmann; Jan Von Arx, Tim Ramholt; Guerra; Sciaroni, Reto von Arx, Taticek; Sykora, Rizzi; Bednar; Bürgler, Steinmann, Joggi; Marc Wieser, Holenstein, Dino Wieser; Reymondin.

ZSC Lions: Flüeler; Cory Murphy, Seger; Stoffel, Müller; Westcott, Geering; Schommer, Pittis, Ambühl; Patrik Bärtschi, Down, Krutow; Altorfer, Monnet, Bastl; Daniel Schnyder, Ziegler, Bühler; Ryser.

Bemerkungen: Davos ohne Sejna, Back, Guggisberg, Untersander und Stoop (alle verletzt), ZSC Lions ohne Wichser (krank) und Paterlini (verletzt). Timeout ZSC Lions (58:11). ZSC Lions von 59:04 bis 59:21 ohne Torhüter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel