Die Kloten Flyers bleiben auch nach der 6. NLA-Runde ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Zum zweiten Mal in Folge benötigten sie zum Sieg allerdings das Penaltyschiessen (6:5 gegen Fribourg).

Davor hatten die Flyers einen 0:3-Rückstand (nach zehn Minuten) aufgeholt und im letzten Drittel zweimal eine Führung verspielt. Matthias Bieber erzielte dabei einen Hattrick. Erster Verfolger von Kloten ist neu der EV Zug, der sich in Biel 4:2 durchsetzte. Davos (3.) verlor gegen die ZSC Lions 3:4 nach Penaltyschiessen. Unter die Zürcher Penaltytorschützen reihte sich auch Andres Ambühl ein, der erstmals seit seiner Rückkehr von Nordamerika als ZSC-Spieler in Davos auftrat.

Einen veritablen Fehlstart leistet sich Genève-Servette. Das Team von Chris McSorley verlor in der Neuauflage des Playoff-Finals und im Duell zweier schlecht in die Saison gestarteten Teams gegen Bern (2:4) bereits zum fünften Mal. Der SCB dagegen reagierte auf die Derby-Niederlage gegen Langnau (1:2 n.P.) mit einer disziplinierten Leistung.

Die SCL Tigers bestätigten den Erfolg gegen Bern. Die Emmentaler schickten die Rapperswil-Jona Lakers mit dem ehemaligen Langnauer Trainer Christian Weber an der Bande mit einer 5:0-Klatsche nach Hause und sind derzeit überraschend im 5. Rang klassiert. Ambri-Piotta verbleibt nach der 1:6-Klatsche gegen Lugano am Tabellenende.

Resultate der 6. Runde: Ambri-Piotta - Lugano 1:6 (0:2, 1:3, 0:1). Genève-Servette - Bern 2:4 (1:0, 1:2, 0:2). Biel - Zug 2:4 (0:0, 1:3, 1:1). Davos - ZSC Lions 3:4 (1:2, 0:0, 2:1, 0:0) n.P. Kloten Flyers - Fribourg 6:5 (1:3, 1:0, 3:2, 0:0) n.P. SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers 5:0 (1:0, 2:0, 2:0).

Rangliste (6 Spiele): 1. Kloten Flyers 16. 2. Zug 15. 3. Davos 14. 4. Fribourg 12. 5. SCL Tigers 9. 6. Bern 9. 7. Lugano 9. 8. ZSC Lions 7. 9. Biel 7. 10. Rapperswil-Jona Lakers 6. 11. Genève-Servette 3. 12. Ambri-Piotta 1.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel