Bei seinem letzten Test vor der Verteidigung seines WM-Titels im Zeitfahren wies sich Fabian Cancellara über einen ansprechenden Formstand aus. Der Berner erreichte im Strassenrennen von Ballarat westlich von Melbourne (Au) den 4. Platz.

"Ich bin zufrieden mit meiner Leistung. Am Schluss insistierte ich nicht mehr. Der Rundkurs war nicht ganz einfach, und der Wind erschwerte die Aufgabe zusätzlich", sagte Cancellara. Zusammen mit dem Sieger Filippo Pozzato (It) sowie Maciej Bodnar (Pol/2.) und Carlos Guniez (Chile/3.) war der Berner 10 km vor Schluss des über 130 km führenden Rennens einer grösseren Spitzengruppe entwichen. Das Quartett wies im Ziel einen Vorsprung von 22 Sekunden auf.

Mit dem Renneinsatz war für Cancellara das Pensum bei frühlingshaften Bedingungen noch nicht erledigt. Der Olympiasieger und dreifache Weltmeister im Zeitfahren trat die Rückfahrt an den WM-Austragungsort Geelong mit dem Rennvelo an, womit Cancellara am Sonntag auf ein Total von 210 Kilometern kam. "Känguruhs und Koala-Bären habe ich noch keine gesehen. Aber nach und nach gewöhne ich mich an den Linksverkehr", scherzte der Berner, der erstmals in Australien weilt und der noch etwas die Folgen des Jetlags verspürt.

Cancellara war am Donnerstagabend in Geelong eingetroffen und hatte sich erst am Samstag zur Teilnahme am Strassenrennen in Ballarat entschlossen. Von den australischen Medien wurde der Start des Berners als wesentliche Aufwertung des Feldes eingestuft. Das Rennen stand sowohl der Elite wie auch U23-Fahrern offen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel