Ein zweites Mal liess sich die AS Roma von Cluj nicht überraschen. Vor zwei Jahren verloren die Römer das Heimspiel in der Champions League gegen den rumänischen Meister 1:2. Diesmal siegten sie mit diesem Resultat.

Mexès und Borriello schossen die Tore für die Roma, Clujs Anschlusstor durch Rada kam zu spät. Die Roma spielte keinen guten Fussball an diesem Abend, aber sie tat alles, um zwei Wochen nach dem 0:2 in München zum ersten Sieg in der Basler Champions-League-Gruppe zu kommen. Trainer Claudio Ranieri brachte nach der Pause Adriano und Marco Borriello, zwei neue Stürmer. Er riskierte viel und tätigte den dritten und letzten Wechsel schon nach einer Stunde.

Am Ende wurde sein Mut belohnt. Auch wenn es ein Abwehrspieler war, der die Römer auf die Siegesstrasse schoss. Der Franzose Philippe Mexès traf nach einem Freistoss von der Strafraumgrenze und erzielte im 62. Europacup-Spiel seinen ersten Treffer (69.). Das Tor war eine Erlösung für die Italiener, die nur zwei Minuten später die Partie entschieden: Daniele De Rossi lancierte mit einem Pass über 50 Meter Borriello, der mit einer Direktabnahme aus der Drehung zum 2:0 erfolgreich war.

Der Favorit hatte sich am Ende durchgesetzt. Doch der Aussenseiter aus Rumänien war im Olimpico in keiner Weise inferior. Cluj bewies, dass der Startsieg gegen Basel nicht bloss eine Sternschnuppe gewesen sein muss. Cluj hatte beim Stande von 0:0 sogar die besseren Chancen, um die Gewichte auf seine Seite zu bekommen. Stürmer Traoré traf einmal die Latte (32.) und einmal den Pfosten (51.). Vor allem bei der ersten Chance offenbarte der Ivorer allerdings mehr Unvermögen als Pech: aus spitzem Winkel schoss er selbst aufs Tor, statt den frei stehenden Kollegen in der Mitte zu bedienen.

Auch der Römer Doppelschlag um die Mitte der zweiten Hälfte entmutigte Cluj nicht. Nach dem Anschlusstor durch Rada, der bereits gegen Basel mittels Kopfball nach einem Corner getroffen hatte, setzten die Rumänen der Roma nochmals gehörig zu. Die Nervosität im Stadion war greifbar, doch die Römer stemmten sich, obwohl mit vier Stürmern auf dem Platz, erfolgreich gegen den nicht unverdienten Ausgleich. Nach dem schwachen Saisonstart hat die Roma nun fürs Erste die Kurve gekriegt: drei Tage nach dem Sieg gegen Inter Mailand (1:0) hat sie auch in der Champions League den Fehlstart korrigiert.

Olimpico. -- 35 000 Zuschauer. -- SR Eriksson (Sd). -- Tore: 69. Mexès 1:0. 71. Borriello 2:0. 78. Rada 2:1.

AS Roma: Lobont; Cicinho (64. Cassetti), Mexès, Nicolas Burdisso, Castellini; Menez (46. Adriano), Pizarro, De Rossi, Perrotta; Totti, Vucinic (64. Borriello).

Cluj: Nuno Claro; Panin, Alcantara, Cadu, Rada; Dica, Kivuvu, Edimar (68. Kone), Culio; Hora (74. De Zerbi); Traoré (82. Bjelanovic).

Bemerkungen: Roma ohne Julio Sergio, Taddei und Okaka (alle verletzt), Cluj ohne Muresan (verletzt). 31. Lattenschuss von Traoré. 52. Pfostenschuss von Traoré.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel