Die Schweizer Nationalmannschaft trainierte am Mittwochabend erstmals in Podgorica. Alle 20 Feldspieler waren dabei, einzig Diego Benaglio fehlte.

Für den Keeper wird die Zeit bis zum Spiel in der EM-Qualifikation vom Freitag gegen Montenegro knapp.

Die Prognosen für Diego Benaglio sind weniger ermutigend als Anfang Woche. Der 26-jährige Zürcher macht nach der in der Bundesliga mit dem VfL Wolfsburg erlittenen Muskelverhärtung im Oberschenkel zwar Fortschritte, er trainierte im Hotel erstmals wieder auf dem Velo, "doch den Quantensprung hat er nicht gemacht", wie Mannschaftsarzt Cuno Wetzel sagte.

Benaglio werde nicht fit gespritzt, so Wetzel. "Er muss beschwerdefrei sein und das Abschlusstraining am Donnerstagabend bestreiten können." Auch der Torhüter ist sich der Zeitnot bewusst. "Wenigstens einmal sollte ich mit dem Team trainieren, damit ein Einsatz Sinn macht."

Marco Streller, Pirmin Schwegler, Reto Ziegler und Tranquillo Barnetta, die wegen leichter Blessuren am Dienstag pausiert hatten, machten das ganze 80-minütige Training mit. Aufgrund der Eindrücke lässt sich erahnen, dass Nationalcoach Ottmar Hitzfeld den YB-Verteidiger Scott Sutter von Anfang an für den gesperrten Stephan Lichtsteiner auf der rechten Seite einsetzen könnte. Zudem scheint Valentin Stocker im linken Mittelfeld gegenüber Barnetta im Vorteil zu sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel