Die Kadetten Schaffhausen haben dank des 36:28-Heimsieges gegen Pfadi Winterthur auch nach der 7. Runde der NLA mindestens zwei Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz.

Der Champions-League-Teilnehmer legte die Grundlage zum sechsten Saisonsieg schon früh in der ersten Halbzeit. Pfadi Winterthur konnte bis zur 13. Minute und dem 5:5 mithalten, danach setzte sich das Heimteam ab. Zur Pause stand es bereits 20:11. Trotz allem Bemühen der Winterthurer - alleine Marco Kurth schoss 12 Treffer (davon 5 Penaltys) - gab der Leader den Sieg nicht mehr aus der Hand.

Gossau mussten zuhause nach zuletzt zwei Siegen in Folge bei der 29:36-Niederlage gegen Wacker Thun einen Rückschlag hinnehmen und verbleibt im 10. Rang. Die Thuner hingegen halten dank des Siegs mit drei Punkten Rückstand als Vierter den Anschluss an die Tabellenspitze.

Der RTV Basel musste in Stäfa bereits die dritte Niederlage in Serie hinnehmen. Die Aufsteiger von Lakers Stäfa gewannen gegen die Basler mit etwas Glück 34:33. Tomislav Sladoljev hätte zu Schluss mit einem Freiwurf noch für den RTV ausgleichen können, schoss jedoch neben das Tor von Andreas Portmann.

In einer zu Beginn zähflüssigen Partie setzte sich GC Amicitia Zürich zuhause gegen St. Otmar St. Gallen mit 26:21 durch. Damit verbleiben sie auf dem dritten Tabellenrang. Die Zürcher, bei welchen Nationalspieler Daniel Fellmann erstmals nach seinem Fusswurzelbruch wieder mittun konnte, entschieden das Spiel kurz nach der Pause. Innerhalb von vier Minuten bauten sie ihren 10:8-Vorsprung aus der ersten Halbzeit um vier Tore aus.

Rangliste (je 7 Spiele): 1. Kadetten Schaffhausen 13. 2. Kriens-Luzern 11. 3. GC Amicitia Zürich 10 (202:173). 4. Wacker Thun 10 (226:208). 5. Pfadi Winterthur 8 (187:182). 6. Lakers Stäfa 8 (212:243). 7. BSV Bern Muri 7. 8. St. Otmar St. Gallen 6. 9. RTV Basel 4 (181:208). 10. Fortitudo Gossau 4 (188:230). 11. Suhr Aarau 3. 12. Arbon 0.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel