Genf-Servette hat nach drei Niederlagen in Serie einen sehr wichtigen Sieg gefeiert.

Das Team von Chris McSorley setzte sich im "Kellerkinder-Duell" gegen Rapperswil-Jona 4:2 durch.

16 Sekunden vor Schluss sorgte Tony Salmelainen mit einem "empty netter" für kollektive Erleichterung in der Les-Vernets-Halle. Der vermeintliche Pflichtsieg gegen die St. Galler war bis in die letzten Sekunden in Gefahr gewesen, Rapperswil hatte mit sechs Spielern bis zuletzt vehement angegriffen.

Matchwinner war aber Dan Fritsche. Die Neuverpflichtung erzielte die Treffer zum 2:1 und 3:2 und hatte damit die ersten persönlichen Erfolgserlebnisse im Dress der Calvinstädter. Die Rapperswiler bewiesen viel Kampfgeist und holten durch Brandon Reid (13.) und Andreas Furrer (20.) zweimal einen Rückstand auf, insgesamt war der Sieg der Einheimischen aber verdient.

Genf-Servette - Rapperswil-Jona 4:2 (2:2, 1:0, 1:0).

Les Vernets. - 6537 Zuschauer. - SR Küng, Dumoulin/Zosso. - Tore: 7. Savary (Salmelainen, Déruns) 1:0. 13. Reid (Riesen, Neff/Ausschluss Bezina) 1:1. 18. Fritsche (Toms, Mercier) 2:1. 20. (19:03) Furrer (Suri, Roest) 2:2. 36. Fritsche (Pothier, Park/Ausschluss Geyer) 3:2. 60. (59:44) Salmelainen (Bezina) 4:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Genf-Servette, 2mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona. - PostFinance-Topskorer: Park; Roest.

Genf-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Pothier, Mercier; Gobbi, Breitbach; Vermeille; Toms, Park, Fritsche; Déruns, Savary, Salmelainen; Rivera, Conz, Walsky; Cadieux, Berthon, Randegger; Pivron.

Rapperswil-Jona: Manzato; Blatter, Furrer; Pöck, Maurer; Gmür, Geyer; Sven Berger; Suri, Roest, Nordgren; Riesen, Reid, Grauwiler; Neff, Burkhalter, Friedli; Neukom, Nils Berger.

Bemerkungen: Genf ohne Rubin, Trachsler, Höhener (alle verletzt), Rapperswil ohne Siren, Truttmann, Thibaudeau (alle verletzt) und Rizzello (gesperrt). 59. Timeout Rapperswil. Rapperswil zwischen 58:38 und 59:44 ohne Goalie.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel