Nach dem zweiten Tag der Schweizer Ausscheidungen für die Curling-Europameisterschaften im Dezember haben noch alle Teams Chancen, die Finalserien zu erreichen.

Die favorisierten Teams Baden Regio (Thomas Lips) und Davos (Mirjam Ott) bezogen die ersten Niederlagen.

Die Badener unterlagen Schweizer Meister St. Moritz (Christof Schwaller) 4:7; die beiden Teams liegen nun gleichauf. Die jungen Curler von Uitikon-Waldegg (Manuel Ruch) sind noch punktelos. Wenn sie aber die beiden verbleibenden Spiele der Round Robin gewinnen, könnten sie gleichwohl noch weiterkommen.

Bei den Frauen bäumten sich die mit zwei Niederlagen gestarteten Aarau (Silvana Tirinzoni) und Bern (Michèle Jäggi) auf und gewannen am Donnerstag zwei respektive eine Partie. Die besten Karten haben jedoch nach wie vor die EM-Zweiten und Olympia-Vierten des CC Davos. Ihnen reicht am Freitag ein Sieg, um in den Best-of-3-Final vorzustossen.

Gstaad. Schweizer EM-Ausscheidungen. Round Robin. Männer: St. Moritz (Christof Schwaller) - Uitikon-Waldegg (Manuel Ruch) 9:7 nach Zusatz-End. St. Moritz - Baden Regio (Thomas Lips) 7:4. - Rangliste: 1. Baden Regio und St. Moritz je 3/4. 3. Uitikon-Waldegg 2/0.

Frauen: Davos (Mirjam Ott) - Flims (Binia Feltscher) 6:4. Aarau (Silvana Tirinzoni) - Bern (Michèle Jäggi) 8:5. Bern - Flims 7:6 nach Zusatz-End. Aarau - Davos 6:4. -- Rangliste (je 4 Spiele): 1. Davos 6. 2. Aarau und Flims je 4. 4. Bern 2.

Je der Erste und der Zweite der Round Robin bestreiten die Best-of-3-Finalserie (Samstag/Sonntag). Der Sieger der Finalserie qualifiziert sich für die Europameisterschaften in Champéry VS (4. - 11. Dezember).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel