Beim 2:0 von Fribourg-Gottéron bei Genf-Servette hielt Cristobal Huet zum dritte Mal in Serie seinen Kasten rein.

Huet ist damit seit mehr als 193 Minuten ohne Gegentreffer und hat nun bei 13 Einsätzen schon vier Shutouts auf dem Konto. Er musste allerdings weniger machen als auch schon, die Genfer wirkten im zweiten Spiel innert 20 Stunden (und nach der späten Rückreise aus Ambri) müde. Das Team von Chris McSorley, das mit nur einem Ausländer (Richard Park) antreten konnte, hat nunmehr seit 149 Minuten nicht mehr getroffen.

Die Freiburger mussten offensiv auch nicht speziell glänzen, um zum dritten Vollerfolg in Serie zu kommen. Witali Lachmatow erzielte in der 27. Minute den Führungstreffer, Benjamin Plüss schloss zwei Minuten vor Schluss nach magistraler Vorlage von Julien Sprunger eiskalt solo ab.

Genf-Servette - Fribourg-Gottéron 0:2 (0:0, 0:1, 0:1). -- Les Vernets. -- 7202 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Kurmann, Mauron/Schmid. -- Tore: 27. Lachmatow (Aubin, Knöpfli) 0:1. 59. Plüss (Sprunger) 0:2. -- Strafen: Keine gegen Genf-Servette, 1mal 2Minuten gegen Fribourg-Gottéron. -- PostFinance-Topskorer: Park, Jeannin.

Genf-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Mercier, Leeger; Gobbi, Breitbach; Walsky, Park, Fritsche; Déruns, Savary, Randegger; Cadieux, Trachsler, Conz; Pivron, Berthon, Antonietti; Barbero.

Fribourg-Gottéron: Huet; Heins, Birbaum; Rytz, NGoy; Gerber, Collenberg; Löffel, Leuenberger; Hasani, Jeannin, Plüss; Lachmatow, Aubin, Knöpfli; Sprunger, Bykow, Lauper; Lüssy, Botter, Wirz.

Bemerkungen: Genf-Servette ohne Rubin, Höhener, Rivera, Toms, Potier, Salmelainen, Fribourg ohne Mowers, Leblanc und Abplanalp (alle verletzt). 40. Lattenschuss Fritsche. 59. Timeout Genf. Genf ab 58:49 ohne Goalie.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel