In der Challenge League hat das Montagsspiel der 11. Runde ohne Sieger geendet.

Im Duell zweier früherer Schweizer Meister trennten sich Absteiger Aarau und der ambitionierte Tabellendritte Servette Genf 0:0. Auf dem Brügglifeld hätten durchaus Treffer fallen können. In der abwechslungsreichen Partie gab es einige Strafraum-Szenen. Doch vor allem die Gastgeber gingen mit ihren Möglichkeiten etwas leichtfertig um.

Hätte ebenfalls eine Nullnummer resultiert, wenn die Top-Torschützen der beiden Teams auf dem Rasen gestanden wären? Aaraus Goalgetter Aco Stojkov verbrachte den ganzen Abend auf der Ersatzbank, Servettes treffsicherer Brasilianer Antonio Marcos De Azevedo musste eine Sperre absitzen.

Für den negativen Schlusspunkt sorgte Gäste-Stürmer Mobulu M'Futi. Der Kongolese liess sich gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber in der 88. Minute zu einem Ellbogenschlag gegen André Gonçalves hinreissen. M'Futi sah für dieses Vergehen die Rote Karte.

Aarau - Servette Genf 0:0. -- Brügglifeld. -- 2500 Zuschauer. -- SR Huwiler. -- Bemerkungen: Servette u.a. ohne Top-Torschütze De Azevedo (gesperrt) und Esteban (verletzt). 88. Rote Karte gegen M'Futi (Servette Genf/Tätlichkeit).

1. Lausanne-Sport 10/25. 2. Vaduz 11/24. 3. Lugano 10/22. 4. Servette 11/22 (26:9). 5. Delémont 11/19. 6. Biel 11/16. 7. Schaffhausen 10/14 (13:12). 8. Chiasso 10/14 (12:13). 9. Wil 11/14 (13:15). 10. Aarau 11/13. 11. Wohlen 11/12 (14:17). 12. Winterthur 11/12 (18:22). 13. Stade Nyonnais 11/12 (15:24). 14. Kriens 11/9. 15. Locarno 11/7. 16. Yverdon 11/6.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel