Der Thuner Stephan Andrist muss zwei Spiele aussetzen.

Der Mittelfeldspieler ist für seine "Schwalbe" in der ASL-Partie gegen den FC Sion bestraft worden. Die Unsportlichkeit von Andrist hatte den Thunern am letzten Samstag in der 85. Minute einen Penalty und das entscheidende 1:0 beschert.

Sions Präsident Christian Constantin nimmt dieses Urteil der Swiss Football League zum Anlass, eine Wiederholung des Spiels zu fordern. Da die Entscheidung in Thun durch einen "vorsätzlichen Betrug" gefallen sei, müsse das Resultat für ungültig erklärt werden, heisst es in der Medienmitteilung des FC Sion.

Seit Wochen hält Constantin die SFL auf Trab. Der Architekt aus Martigny sieht die Westschweizer Vereine von den Schiedsrichtern generell benachteiligt. Deshalb verlangte er ausländische Referees für den FC Sion, kritisierte wiederholt Schiedsrichter-Boss Urs Meier und drohte einen Werbeclip mit Schiedsrichter-Fehlern ins Fernsehen zu bringen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel