Zum Abschluss eines Jubel-Jahres spielte Deutschland in Schweden bei arktischer Kälte entsprechend und torlos remis.

Im Spiel der (zu) vielen Wechsel und Experimente verschaffte sich der Favorit erst in der Schlussphase Vorteile.

Vor knapp 20'000 Zuschauern im halb leeren Ullevi-Stadion hielten sich die Höhepunkte in engen Grenzen. Seitens der Schweden beanspruchte der eingewechselte Behrang Safari das Glück, dass Gomez nach einer Unsicherheit des FCB-Verteidigers scheiterte. Am nächsten kam der Neuling Lewis Holtby dem Sieg-Treffer mit einem Schuss, der das Ziel nur um Zentimeter verfehlte.

Beim Test in Göteborg stand für den Selektionär des DFB primär die Sichtung des Kaders im Vordergrund. Mit Schmelzer (Dortmund) und Holtby (Mainz) setzte Jogi Löw gleich zwei Debütanten von Beginn weg ein. Hummels und Grosskreutz, zwei weitere Vertreter von Bundesliga-Leader Dortmund, gehörten nach je einem Einsatz ebenfalls zum ersten Mal zur fast jugendlichen Startformation. In der 78. trat mit Mario Götze (BVB) sogar noch ein 18-Jähriger ein - nur sechs Akteure in der DFB-Geschichte debütierten noch jünger.

Die im Vergleich zur verlustpunktlosen EM-Kampagne erheblich umformierte deutsche Equipe bekundete in der ersten Hälfte mit dem rustikalen Stil der Skandinavier etwelche Mühe. Keeper Adler vereitelte oder die eigene Schwäche im Abschluss durchkreuzten aber die Pläne der Gastgeber, die erste Niederlage der DFB-Auswahl seit dem Halbfinal-Out an der WM in Südafrika zu erzwingen.

Schweden - Deutschland 0:0.

Deutschland: Adler; Boateng (46. Beck), Hummels, Westermann, Schmelzer; Khedira (59. Träsch), Schweinsteiger (60. Kroos); Holtby (78. Schürrle), Grosskreutz (78. Götze), Marin (60. Cacau); Gomez.

Bemerkung: Schweden ab 69. mit Safari.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel