Der FC Basel darf dank dem 1:0-Heimsieg gegen CFR Cluj im Europacup überwintern.

Die Mannschaft von Thorsten Fink wird im nächsten Jahr zumindest in der Europa League spielen können, weil ihr der 3. Rang in der Champions-League-Gruppe E nicht mehr zu nehmen ist.

Champions-League-Einsätze im Frühjahr 2011 muss sich Basel wohl abschminken. Um diesen Exploit noch zu erreichen, müsste der FCB am 8. Dezember bei Bayern München gewinnen und gleichzeitig auf eine Niederlage der AS Roma in Cluj hoffen. Dass beides eintrifft, ist eher unwahrscheinlich. Die Bayern leisteten für ihren ehemaligen Angestellten Thorsten Fink keine Schützenhilfe. Der deutsche Rekordmeister unterlag in Rom nach 2:0-Führung mit 2:3.

Basel hatte gleich die erste ernsthafte Chance zur Führung genutzt. Der ghanaische Verteidiger Samuel Inkoom konnte nach einer Viertelstunde unbedrängt in die gegnerische Platzhälfte spazieren und seine Hereingabe konnte Federico Almerares ins Netz ablenken. Ausgerechnet Almerares, der wohl auf der Ersatzbank gesessen wäre, wenn Marco Streller nicht an einer Verletzung laborieren würde. Der FCB gesass bis zur Pause genug Möglichkeiten, um den Vorsprung auszubauen. Knapp zwei Minuten nach dem 1:0 hatte Almerares eine weitere gute Szene, als er für seinen Sturmpartner Alex Frei herrlich quer legte, doch der Schuss des Nationalmannschafts-Captains konnte von den Cluj-Verteidigern in extremis abgeblockt werden. Zudem hätte in der 29. Minute Behrang Safari nach einer Einzelleistung einen Treffer auf dem Fuss gehabt. Cadu rettete für den rumänischen Double-Gewinner.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Basel zunächst Mühe, um wieder in den Rhythmus zu finden. Der Sambier Fwayo Tembo weckte seine Teamkollegen mit einem Weitschuss, der an die Latte abgefälscht wurde. In der 73. Minute wurde dann ein Treffer von Alex Frei nicht anerkannt. Die französischen Unparteiischen entschieden auf Offside, obwohl es eher nach gleicher Höhe ausgesehen hatte. Frei war an diesem Abend generell kein Glück beschieden. Basel musste unnötigerweise bis zum Abpfiff zittern.

Cluj bot im St.-Jakob-Park einen enttäuschenden Auftritt. Vor allem in der ersten Hälfte bewegten sich die Mannen von Sorin Cartu auf einem für die Champions League unwürdigen Niveau. Die Offensive war harmlos. Der Cluj-Trainer enervierte sich dermassen, dass er auf der Ersatzbank eine Scheibe demolierte. Zur Vorstellung der Rumänen passte, dass sich Piccolo in der Schlussphase zu einer Tätlichkeit an Almerares hinreissen liess. Die Leistung der Gäste unterstreicht, dass Basel gegen Cluj auch auswärts hätte punkten müssen. Die "Bebbi" verloren das Hinspiel 1:2.

FC Basel - CFR Cluj 1:0 (1:0).

St.-Jakob-Park. - 34 239 Zuschauer. - SR Duhamel (Fr). - Tor: 15. Almerares 1:0.

Basel: Costanzo; Inkoom, Abraham, Ferati, Safari; Tembo (90. Zanni), Cabral, Yapi, Shaqiri (87. Granit Xhaka); Frei (92. Cagdas), Almerares.

Cluj: Nuno Claro; Tony, Cadu, Piccolo, Rada; Culio (74. Sforzini), Tomas Costa, Kivuvu, Leo Veloso (58. Koné); Traoré (46. Bjelanovic), Rafael Bastos.

Bemerkungen: Basel ohne Stocker (gesperrt), Chipperfield, Huggel, Kusunga, Streller und Zoua (alle verletzt). Cluj ohne Muresan (verletzt). 60. Nuno Claro lenkt Tembo-Schuss mit dem Fuss an die Lattenunterkante. 73. Tor von Frei wegen Abseits nicht anerkannt. 87. Rote Karte gegen Piccolo (Schubser gegen Almerares). -- Verwarnungen: 14. Almerares (Foul), 30. Leo Veloso (Foul).

Gruppe E: Basel - Cluj 1:0. AS Roma - Bayern München 3:2. - Rangliste (je 5 Spiele): 1. Bayern München 12. 2. AS Roma 9. 3. Basel 6. 4. Cluj 3.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel