Roger Federer und Andy Murray stehen bei den World Tour Finals in London als erste Halbfinalisten fest.

Der Weltranglisten-Zweite setzte sich in seinem abschliessenden Gruppenspiel gegen den Schweden Robin Söderling (ATP 4) mit 7:6 (7:5), 6:3 durch und sicherte sich damit den ersten Platz in der Gruppe B. Am Samstag trifft er im Halbfinal auf den Zweiten der Gruppe A. Wer dies sein wird, entscheidet sich erst am Freitag. Nach momentanem Stand deutet einiges darauf hin, dass es Novak Djokovic (ATP 3) sein wird.

Der Sieg gegen Söderling fiel nicht ganz so deutlich aus wie diejenigen gegen David Ferrer und Andy Murray zuvor. Doch erneut zeigte der Schweizer ein Vorstellung mit vielen Variationen, Stoppbällen, Netzangriffen und Gewinnschlägen in allen Formen. Zwar musste er im ersten Satz einen Breakvorsprung wieder hergeben, doch im Tiebreak blieb er unantastbar, vor allem weil er extrem gut servierte.

Zu Beginn des zweiten Umgangs hätte Federer beinahe zum dritten Mal in diesem Turnier seinen Service abgegeben, doch das Hawk-Eye rettete ihn; Söderlings Vorhandschlag war ausserhalb der Grundlinie gelandet. Schliesslich sorgte Federer mit dem Servicedurchbruch zum 5:3 für die entscheidende Differenz. Nach 88 Minuten musste Söderling dem Schweizer zum 15. Mal (im 16. Duell) zum Sieg gratulieren.

Neben Roger Federer qualifizierte sich auch Andy Murray für die Halbfinals. Der Schotte setzte sich gegen den Spanier David Ferrer (ATP 7) 6:2, 6:2 durch und sicherte sich den zweiten Platz in der Gruppe B.

Murray, der in diesem Jahr die beiden bisherigen Begegnungen in Rom und Madrid gegen Ferrer verloren hatte, startete schlecht in die Partie. Gleich zu Beginn musste er sein Aufschlagsspiel abgeben, reihte danach aber sechs Spielgewinne zum 6:2 aneinander. Der Weltranglisten-Fünfte hatte sich die Halbfinal-Qualifikation bereits mit dem Gewinn des ersten Satzes gesichert, trat aber auch im zweiten Umgang souverän auf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel