Der HC Davos ist der Profiteur der vier NLA-Spiele.

Der Rekordmeister setzte sich in Lugano mit 5:2 durch und baute den Vorsprung auf den aktuellen Erzrivalen und Tabellendritten Zug auf fünf Punkte Vorsprung aus.

Der EV Zug zog ausgerechnet im Heimspiel gegen den NLA-Letzten Ambri-Piotta einen schwachen Abend ein und verlor mit 2:4. Für Ambri war es der erste Dreipunkte-Erfolg auf fremdem Eis in dieser Saison.

Davos setzte sich beim 5:2 in Lugano dank einem starken Schlussdrittel sicher durch. Treffer von Josef Marha und Jan Bednar sowie Janick Steinmann mit einem Schuss ins leere Tor sorgten noch für klare Verhältnisse. Der HC Davos schloss damit bis auf drei Pluspunkte zu Leader Kloten auf.

Den ersten Sieg im Laufenden Monat realisierten die Rapperswil-Jona Lakers mit dem 3:2-Erfolg in Langnau. Niki Sirén war als Doppeltorschütze Matchwinner der Lakers.

Im Romand-Derby setzte sich Genève-Servette zum zweiten Mal innert Wochenfrist durch. Das Siegtor zum 2:1 in Freiburg erzielte der amerikanisch-schweizerische Doppelbürger Eric Walsky in doppelter Überzahl drei Minuten vor Spielende. Gottéron kassierte schon die vierte Niederlage in Serie, während sich die Genfer am Playoff-Trennstrich Luft verschafften.

Resultate: SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers 2:3 (1:0, 0:1, 1:2). Lugano - Davos 2:5 (1:1, 1:1, 0:3). Zug - Ambri-Piotta 2:4 (0:1, 0:1, 2:2). Fribourg - Genève-Servette 1:2 (0:0, 1:1, 0:1).

Rangliste: 1. Kloten Flyers 26/60. 2. Davos 27/57. 3. Zug 26/52. 4. Bern 27/48. 5. ZSC Lions 26/43. 6. Fribourg 26/40. 7. SCL Tigers 27/40. 8. Genève-Servette 27/37. 9. Biel 26/29. 10. Lugano 26/27. 11. Rapperswil-Jona Lakers 27/25. 12. Ambri-Piotta 27/19.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel