Leader Luzern musste sich in Thun mit einem Remis begnügen und könnte am Sonntag von Basel von Platz 1 verdrängt werden.

In einem schwachen Spiel auf holprigem Boden schoss Hakan Yakin gegen seinen Bruder ein Tor, doch Oscar Scarione glich für Thun zum 1:1 aus.

Das neunte Unentschieden des FC Thun zeichnete sich früh ab. Schnee und Kälte hatten den Rasen im Lachenstadion schwer bespielbar gemacht; die unbequeme Unterlage liess beide Teams die Risikobereitschaft auf ein Minimum reduzieren. Keiner wollte defensive Fehler begehen - ein Unterfangen, das beiden auch dank dem bescheidenen Tempo gut gelang.

Thun war im Offensivspiel ein wenig aktiver als der Gegner. Der Aufsteiger kam nach der Pause immerhin zu zwei Chancen für den Siegestreffer. In der gefährlichsten Aktion wehrte Luzerns Keeper Gabriel Wüthrich einen Freistoss von Scarione in Corner (67.). Bei seinem ersten Einsatz in der Super League nach viereinhalb Jahren rettete der Ersatzgoalie dem Leader so einen Punkt.

Beim Gegentor in der 29. Minute war Wüthrich chancenlos gewesen. Nach einem Rückpass von Nick Proschwitz traf Scarione aus 14 Metern in die Ecke. Es war die prompte Antwort der Berner Oberländer auf den überraschenden Rückstand aus der 25. Minute. Ferreira suchte an der Strafraumgrenze den Kontakt mit Thuns Verteidiger Lüthi und fiel um. Ein harter, aber vertretbarer Entscheid von Schiedsrichter Laperrière. Hakan Yakin nützte die Chance zum ersten Tor gegen seinen Bruder Murat - und zu seinem achten Saisontor.

Thun - Luzern 1:1 (1:1).

Lachen. - 3700 Zuschauer. - SR Laperrière. - Tore: 25. Yakin (Foulpenalty/Foul an Ferreira) 1:0. 29. Scarione (Proschwitz) 1:1.

Thun: Da Costa; Lüthi, Matic, Klose, Schirinzi; Bättig; Hediger, Demiri (86. Taljevic); Glarner, Scarione (79. Andrist); Proschwitz.

Luzern: Wüthrich; Lambert, Veskovac, Puljic, Lustenberger; Renggli, Kukeli; Gygax (72. Pacar), Yakin, Ferreira (92. Wiss); Paiva (63. Prager).

Bemerkungen: Thun ohne Rama, Schneider und Reinmann (alle verletzt), Luzern ohne Zibung (gesperrt) sowie Ianu, Zverotic, Büchli und Sorgic (alle verletzt). Spiel beginnt nach der Pause wegen Stromausfall mit fünf Minuten Verspätung. Verwarnungen: 28. Renggli (Foul). 42. Bättig (Foul). 57. Ferreira (Foul). 71. Lüthi (Foul).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel