Dank eines starken Schlussabschnitts setzte sich Rapperswil-Jona gegen Fribourg-Gottéron 3:1 durch. Alle Treffer fielen im letzten Drittel.

In den ersten beiden Abschnitten gab es nur wenige zwingende Chancen, eine Szene in der 37. Minute war dann aber gleichsam der "Weckruf". Fribourg-Haudegen Shawn Heins leistete sich abseits vom Spielgeschehen einen Crosscheck gegen Michel Riesen und wurde in die Garderobe verbannt.

Niklas Nordgren erzielte während der Strafe das 1:0 (41.), ohne den Abwehrpatron stimmte in der Equipe von Serge Pelletier aber auch die Zuordnung nicht mehr. Sven Berger, der erstmals nach 25 Spielen wieder traf und Antonio Rizzello nahmen bei ihre Treffern zum 2:1 und 3:1 auch das Glück ein wenig in Anspruch.

Bei den Gästen akzentuiert sich die Torarmut immer mehr. Obwohl der Schwede Björn Melin in seinem zweiten Spiel das erste Tor erzielte (50. zum 1:1), läuft in der Offensive gar nichts. Fribourg hat in den letzten vier Partien jeweils nur ein Tor erzielt, logisch, dass in diesen Partien das Punktekonto nicht geäufnet wurde.

Rapperswil-Jona - Fribourg-Gottéron 3:1 (0:0, 0:0, 3:1).

Diners Club Arena. - 4325 Zuschauer. - SR Reiber, Bürgi/Marti. - Tore: 41. (40:47) Nordgren (Roest, Pöck/Ausschluss Heins) 1:0. 50. Melin (Hasani) 1:1. 51. Sven Berger (Neff, Reid) 2:1. 56. Rizzello (Riesen, Burkhalter) 3:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil, 2mal 2 plus 5 Minuten (Heins) plus Spieldauer (Heins) gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Roest; Jeannin.

Rapperswil: Manzato; Pöck, Sven Berger; Furrer, Blatter; Gmür, Geyer; Maurer; Nordgren, Roest, Suri; Reid, Siren, Neff; Riesen, Burkhalter, Neukom; Thibaudeau, Hürlimann, Rizzello.

Fribourg: Huet; Heins, Birbaum; Loeffel, NGoy; Abplanalp, Collenberg; Leuenberger; Leblanc, Aubin, Knöpfli; Melin, Jeannin, Plüss; Sprunger, Mowers, Lachmatow; Lauper, Lüssy, Wirz.

Bemerkungen: Rapperswil ohne Grauwiler, Friedli, Truttmann, Gailland (alle verletzt), Fribourg ohne Rytz, Botter (beide verletzt), Bykow (krank) und Gerber (gesperrt). 59. Timeout Fribourg, ab 58:48 ohne Goalie.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel