Leader Kloten stiess gegen Fribourg (4:2) auf wenig Widerstand. Davos deklassierte Rapperswil-Jona auswärts 4:0, während Lugano auf die Trainer-Entlassung reagierte (3:2 n.P. gegen den ZSC).

Auf direktem Weg in die Krise schlittert Fribourg. Auch beim 2:4 in Kloten tauchte die teure und ambitionierte Equipe ab. Der sechste Fehltritt in Serie nahm bereits nach 245 Sekunden und dem 2:0 von Micki DuPont Formen an. Coach Serge Pelletier gerät mehr und mehr in einen Argumentationsnotstand.

Den Start der Runde inszenierten die SCL Tigers. Nach 19 Minuten führten die neu fünftplatzierten Emmentaler gegen Genève-Servette 5:0. In den letzten 23 Jahren hatten sich die Tigers nur viermal (gegen Fribourg/05, La Chaux-de-Fonds/00, Sierre/88 und Fribourg/87) derart früh einen 4:0-Vorsprung erarbeitet - das 5:0 hingegen ist für sie ein Novum seit Einführung des Playoff-Modus.

NLA, Qualifikation: Lugano - ZSC Lions 3:2 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0) n.P. Biel - Bern 1:2 (0:0, 1:1, 0:0, 0:0) n.P. Kloten Flyers - Fribourg 4:2 (3:1, 1:0 , 0:1). SCL Tigers - Genève-Servette 5:1 (5:0, 0:0, 0:1). Ambri-Piotta - Zug 3:4 (0:1, 3:3, 0:0). Rapperswil-Jona Lakers - Davos 0:4 (0:0, 0:3, 0:1).

Rangliste: 1. Kloten Flyers 29/66. 2. Davos 29/63. 3. Zug 28/58. 4. Bern 29/53. 5. SCL Tigers 29/45. 6. ZSC Lions 29/44. 7. Fribourg 28/40. 8. Genève-Servette 28/37. 9. Biel 29/33. 10. Lugano 28/29. 11. Rapperswil-Jona Lakers 29/28. 12. Ambri-Piotta 29/20.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel