Dölf Früh wird den FC St. Gallen in den kommenden zwei Jahren als VR-Präsident der Aktiengesellschaft führen.

Die Wahl des 58-jährigen Unternehmers war an der von 502 Teilhabern besuchten GV nur noch eine Formsache. Neu wird auch Urs Sigrist der Ostschweizer Führungscrew angehören. Zusammen mit Früh schoss er 2,7 Millionen in den schlingernden Klub ein.

Michael Hüppi, der bisherige Präsident, bleibt als Vize im VR. Neben Dieter Schenk schied auch Marco Zwyssig auf eigenen Wunsch aus, wird dem Verein aber noch bis zur Verpflichtung eines Sportchefs zur Verfügung stehen.

Die FC St. Gallen AG wies für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Ertrag von 31 758 Franken aus - budgetiert war ein Minus von 1,48 Millionen. Wider Erwarten fielen der Transfererlös (1,488 Millionen) und die Einnahmen aus dem Spielbetrieb (6,472) aber höher aus.

Die marode Stadion-Betriebs-AG wurde dank Früh und Co. in die nun gesunde "FCSG Event AG" umgewandelt. Dem neuen Konstrukt steht die gleiche Führung vor wie bei der AG des FC St. Gallen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel