Nach dem Fünfsatz-Erfolg im Doppel fehlt den Franzosen im Davis-Cup-Final in Belgrad gegen Serbien nur noch ein Sieg in den zwei Einzeln am Sonntag zum zehnten Gewinn der "hässlichsten Salatschüssel der Welt".

Das französische Doppel Arnaud Clément/Michaël Llodra wendete die Partie gegen das einheimische Duo Nenad Zimonjic/Viktor Troicki nach einem 0:2-Satzrückstand noch. Die Franzosen verwerteten nach 4:34 Stunden den zweiten Matchball zum (verdienten) 3:6, 6:7, 6:4, 7:5, 6:4-Erfolg.

Clément/Llodra hätten die Partie in der aufgeheizten Atmosphäre in der Belgrad-Halle - (unfaire) Fans der Gastgeber versuchten die beiden immer wieder mit Zwischenrufen zu irritieren - schneller zu ihren Gunsten entscheiden können. Doch im ersten Satz liessen die Franzosen bei 3:5 eine Chance zum Rebreak ungenutzt. Im zweiten Durchgang, den sie im Tiebreak 3:7 verloren, vergaben sie beim Stand von 5:4 sogar einen Satzball.

Am Sonntag treffen im dritten Einzel die beiden Nummern 1 - Novak Djokovic (ATP 3) und Gaël Monfils (ATP 12)-- aufeinander. Beide hatten sich am Freitag in ihren ersten Einzelpartien ohne Probleme durchgesetzt. Im Head-to-Head führt Djokovic mit 5:0 Siegen. Fürs vierte und letzte Einzel sind im Moment Janko Tipsarevic und Gilles Simon gemeldet.

Davis-Cup-Final. Serbien - Frankreich (in Belgrad/Halle) 1:2. Janko Tipsarevic u. Gaël Monfils 1:6, 6:7 (4:7), 0:6. Novak Djokovic s. Gilles Simon 6:3, 6:1, 7:5. Nenad Zimonjic/Viktor Troicki u. Arnaud Clément/Michaël Llodra 6:3, 7:6 (7:3), 4:6, 5:7, 4:6.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel