Nur acht Wochen nach dem 2. Rang am Ironman Hawaii siegte die Schweizer Triathletin Caroline Steffen bei den "70.3 Asien-Pazifik-Meisterschaften" auf Phuket (Thai).

Nach dem Schwimmen hatte die ITU-Langdistanz-Weltmeisterin als Zweite einen Rückstand von 15 Sekunden auf Anna Cleaver aufgewiesen; die Amerikanerin führte den Wettkampf bis zur Hälfte der Radstrecke an. Dann konnte sich Steffen mit Belinda Granger im Schlepptau absetzen. Von der Australierin löste sich die 32-jährige Spiezerin in den ersten happigen Anstiegen, worauf ihr Vorsprung bis zum abschliessenden Halbmarathon auf sechs Minuten anwuchs. In diesem genügte der früheren Schweizer Spitzenschwimmerin eine Zeit von 1:27 Stunden.

Die von Brett Sutton trainierte Steffen, die heute in Australien lebt, feierte ihren vierten Sieg über die halbe Ironman-Distanz in diesem Jahr nach den Erfolgen in Geelong (Au), Singapur und Zürich. Insgesamt war es ihr fünfter Triumph, nachdem sie im vergangenen Jahr in Gold Coast (Au) gewonnen hatte.

Steffen distanzierte die zweitplatzierte Australierin Melissa Rollison, die Schnellste im Halbmarathon, um 4:40 Minuten. Rang 3 belegte Granger. Die 20-jährige Schweizerin Ruth Nivon Machoud erreichte die Ziellinie als Achte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel