Beim Weltcup-Riesenslalom der Männer in Val d'Isère dürfte es schwer werden mit einem Schweizer Podestplatz.

Der Olympiasieger und Weltmeister im Riesenslalom, der Bündner Carlo Janka, liegt zwar nach dem ersten Durchgang auf dem 6. Zwischenrang, aber sein Rückstand präsentiert sich doch etwas gross. 1,59 Sekunden verlor Janka auf die Bestzeit des Amerikaners Ted Ligety, der schon vergangene Woche in Beaver Creek im ersten Riesenslalom des Winters triumphiert hatte.

Der Norweger Aksel Lund Svindal folgt mit 26 Hundertsteln Rückstand auf Platz 2, und der Dritte, der Italiener Massimiliano Blardone, befindet sich als Dritter auch rund eine Sekunde vor Janka.

Knapp zwei Sekunden büsste Sandro Viletta ein. Dies reichte dem 24-jährigen Bündner aber dennoch zum 8. Zwischenrang. Besser war Viletta im Schlussklassement eines Riesenslaloms erst ein einziges Mal: Im Januar 2009 in Adelboden, wo er auf Platz 4 kam.

Didier Cuche, letzte Woche in Beaver Creek als 11. bester Schweizer, fand sich auf dem stark drehenden und steilen Kurs in Val d'Isère nicht so gut zurecht. Mit über zweieinhalb Sekunden Rückstand befindet sich der Neuenburger lediglich auf dem 17. Zwischenrang.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel