vergrößernverkleinern
Rainer Schüttler ist die Nummer 35 der Weltrangliste © getty

Der Wimbledon-Halbfinalist hat das Endspiel bei den China Open in Peking verpasst. Er verliert gegen den Favoritenschreck Sela.

Peking - Wimbledon-Halbfinalist Rainer Schüttler hat das Endspiel bei den China Open in Peking verpasst.

Der an Nummer sieben gesetzte Tennisprofi aus Korbach musste sich in der Vorschlussrunde Favoritenschreck Dudi Sela (Israel) 3:6, 3:6 geschlagen geben.

Im zweiten Halbfinale verlor der Düsseldorfer Björn Phau gegen den an Nummer zwei gesetzten Andy Roddick (USA).

Entscheidung nach 69 Minuten

Als Nummer 35 der Weltrangliste war Schüttler im Duell mit dem 57 Plätze hinter ihm geführten Sela nahezu chancenlos.

Nach nur 69 Minuten hatte der 23-Jährige aus Tel Aviv das Match gegen den neun Jahre älteren Deutschen für sich entschieden.

Sela hatte in der Olympiastadt schon mit seinen Siegen gegen den topgesetzten David Ferrer und den an Nummer sechs eingestuften Tommy Robredo (beide Spanien) überrascht.

Phau ohne Chance

Für Phau endete der Finaltraum einen Tag nach dem unerwarteten Erfolg über den an Nummer drei gesetzten Titelverteidiger Fernando Gonzalez (Chile).

Bei seinem ersten Halbfinal-Match seit April 2006 wehrte sich der 29-Jährige nach Kräften, konnte aber letztlich den früheren US-Open-Sieger Roddick nie gefährden. Phau unterlag mit 2:6, 7:6, 1:6.

Aus auch im Doppel

Auch im Doppel mussten Schüttler und Phau die Segel streichen.

Schüttler verlor zusammen mit Michael Kohlmann gegen das Duo Stephen Huss und Ross Hutchins mit 5:7 und 4:6, Phau und Frank Moser unterlagen Ashley Fisher und Bobby Reynolds mit 1:6 und 4:6.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel