vergrößernverkleinern
Philipp Kohlschreiber ist derzeit die Nummer 30 der ATP-Weltrangliste © getty

Beim Turnier in Basel setzt sich Philipp Kohlschreiber im deutschen Duell gegen Denis Gremelmayr durch und zieht ins Achtelfinale ein.

Basel - Deutschlands derzeit bester Tennisspieler Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Andreas Beck (Ravensburg) sind beim ATP-Turnier in Basel ins Achtelfinale eingezogen.

Kohlschreiber setzte sich zum Auftakt 6:4, 7:6 (7:5) gegen den Mannheimer Denis Gremelmayr durch und muss sich nun mit dem an Nummer sechs gesetzten Russen Igor Andrejew auseinandersetzen.

"Der ist mein Angstgegner, ich kann gegen ihn einfach nicht gewinnen", meinte Kohlschreiber. Zumindest die Statistik von 0:6-Spielen bestätigt das.

Zuletzt verlor Kohlschreiber beim Arag World Team Cup in Düsseldorf gegen den Russen.

Deutsches Duell

Kurz vor Kohlschreiber hatte Beck den Franzosen Nicolas Devilder mit 6:4, 6:4 bewzungen. Er verdiente sich damit ein deutsches Duell gegen Qualifikant Benjamin Becker (Orscholz), der bereits am Montag überraschend den Schweizer Doppel-Olympiasieger Stanislas Wawrinka bezwungen hatte.

Aus deutscher Sicht haben zudem am Mittwoch noch Nicolas Kiefer (Hannover) und Philipp Petzschner (Bayreuth) die Chance auf den Einzug in die zweite Runde.

Zverev in St. Petersburg weiter

Der Hamburger Qualifikant Mischa Zverev hat derweil beim ATP-Turnier in St. Petersburg das Achtelfinale erreicht.

Der 21 Jahre alte Linkshänder bezwang den Franzosen Florent Serra 6:4, 6:2 und hat damit 16.750 Dollar sicher. Zverev trifft nun auf den an Nummer vier gesetzten Russen Michail Juschni.

Als zweiter deutscher Tennisprofi ist in der alten Zarenstadt der Korbacher Rainer Schüttler am Start. Der Wimbledon-Halbfinalist steht ebenfalls im Achtelfinale und spielt dort gegen den Slowaken Dominik Hrbaty.

Malek scheitert an Dementijewa

Unterdessen ist Qualifikantin Tatjana Malek auch beim zweiten Turnier nach ihrem Comeback auf der WTA-Tour in der ersten Runde gescheitert.

Die 21-Jährige aus Bad Saulgau musste sich in Luxemburg der topgesetzten Russin Jelena Dementijewa mit 6:7 (5:7), 2:6 geschlagen geben.

Malek war in der Vorwoche in Stuttgart wieder ins Turniergeschehen zurückgekehrt, nachdem sie wegen einer lebensbedrohlichen Lungenembolie sechs Monate pausieren musste.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel