In seiner Sport1.de-Kolumne erzählt Jaan Brunken von Begegnungen während seiner Reha bei Klaus Eder und warum er sich zuletzt nicht wie ein Tennisprofi, sondern wie ein Malerlehrling fühlte.

Liebe Tennis-Freunde,

Nach meiner erlittenen Verletzung bin ich wieder fit und steige ab Montag wieder ins Training ein. In der letzten Zeit sind einige spannende Sachen passiert.

Zum einen war ich lange in der Reha bei Klaus Eder in Donaustauf. Dort habe ich einige Fußballer getroffen. So war auch David Odonkor in Donaustauf. Außerdem waren die Galatasaray-Profis Serkan Calik und Baris Özbek bei Nationalmannschaftsphysiotherapeut Klaus Eder in Behandlung.

Mit denen habe ich mich prima verstanden. Die meisten Gespräche waren gar nicht über Sport, sondern über Autos.

[image id="fc2f22af-6680-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Ich wohnte dort in einem kleinen Zimmer, hatte aber Fernsehen und Internet- mehr brauchte ich nicht, um meine Zeit totzuschlagen.

Insgesamt war ich fast drei Wochen dort und jetzt bin ich wieder fit.

Kaum wieder zu Hause in Hannover angekommen wartete der eigentlich viel spannendere Teil auf mich. Mein Umzug aus dem Tennisinternat in Hannover in meine erste eigene Wohnung. Ich habe mich mit einem Freund und Tenniskollegen zusammengetan und wir haben uns eine schicke 3-Zimmerwohnung mit Küche und Bad direkt in Hannover ausgesucht. Naja, eine Wohnung war es noch nicht- eher eine Baustelle. Aber mittlerweile ist mein Zimmer fertig.

War schon Mal eine Abwechslung, den Tennisschläger gegen Hammer und Schleifmaschine einzutauschen und anstatt in den Kraftraum zu gehen war ich öfter beim Baumarkt zu finden...

Wenn ich abends beim Supermarkt mit verschmierten Händen und vollgeklecksten Klamotten an der Supermarktkasse stand, habe ich mich mehr wie ein Azubi zum Maler als ein Profitennisspieler gefühlt.

Ab jetzt heißt es wieder richtig mit Training reinhauen und kochen lernen. Ich muss mich ja auch wenn ich alleine wohne, gesund und sportlergerecht ernähren. Mal gucken, wie mir das gelingt.

Euer Jaan Brunken

Jaan Frederik Brunken, 18, spielt im C-Kader des DTB und ist eines der hoffnungsvollsten Talente im deutschen Tennis. Er kommt aus Verden und gehört derzeit zu den besten 25 Juniorenspielern der Welt. Brunken trainierte zuletzt viel mit dem Profi Nicolas Kiefer und wird seit einigen Monaten auch von dessen Trainer Sascha Nensel betreut. Brunken schaffte bei den Australian Junior Open in diesem Jahr den Einzug in das Achtelfinale.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel