vergrößernverkleinern
Maria Scharapowa liegt in der WTA-Weltrangliste auf Rang drei © getty

"Es gibt keine Chance", sagt der Superstar über die Spiele in Peking. Auch die Teilnahme der Nummer eins der Welt steht auf der Kippe.

Montreal - Die Olympischen Spiele finden ohne einen der schillerndsten Sportstars der Welt statt.

Tennisspielerin Maria Scharapowa musste ihre Teilnahme am Tennisturnier in Peking (10. bis 17. August) wegen einer Schulterverletzung absagen.

"Ich bin unendlich traurig, dass ich in Peking nicht spielen kann", teilte die Nummer drei der Weltrangliste mit, "aber es gibt keine Chance, dass ich rechtzeitig gesund werde."

Die 21-Jährige hatte bei ihrem 7:5, 5:7, 6:2-Zweitrundensieg beim WTA-Turnier in Montreal gegen die Polin Marta Domachowska erhebliche Beschwerden und musste sich während des Matches zweimal behandeln lassen.

Bei einer anschließenden Röntgenuntersuchung wurden zwei kleine Einrisse in Nerven der rechten Schulter festgestellt.

Als Fahnenträgerin im Gespräch

Für Scharapowa wäre es der erste Start bei Olympischen Spielen gewesen.

Die dreimalige Siegerin von Grand-Slam-Turnieren war auch als Fahnenträgerin für die russische Mannschaft im Gespräch.

Probleme seit Indian Wells

"Dies ist eine Verletzung, die viel Zeit braucht", erklärte Scharapowa, die zu weiteren Behandlungen nach New York flog. Auch der Start der Siegerin von 2006 bei den US Open (25. August bis 7. September) ist in Gefahr.

Nach eigener Aussage laboriert Scharapowa seit dem Turnier in Indian Wells im März an Schulterproblemen. Bei den Grand Slams in Paris und Wimbledon ist sie früh ausgeschieden.

Auch Ivanovic fraglich

Auch der Start der Weltranglisten-Ersten Ana Ivanovic bei den Olympischen Spielen ist fraglich.

Die 20-Jährige unterlag in Montreal mit 4:6, 5:7 überraschend der Österreicherin Tamira Paszek und klagte anschließend über eine schmerzhafte Entzündung im rechten Daumen.

"Ich wollte eigentlich direkt nach Peking fliegen, aber jetzt lasse ich die Sache zunächst in Europa von Ärzten untersuchen", sagte die Serbin.

Ancic "völlig erschöpft"

Bei den Herren hat Wimbledon-Viertelfinalist Mario Ancic seine Teilnahme abgesagt.

Er fühle sich völlig erschöpft, habe seit Wochen Fieber und könne nie mehr als 20 Minuten trainieren, sagte der Kroate.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel