vergrößernverkleinern
Andy Murray wartet noch auf seinen ersten Grand-Slam-Titel © getty

Die Turniersieger von Cincinnati gelten nun auch als heiße Anwärter auf den Titel bei den US Open. Ihre Kotrahenten schwächeln.

New York - Andy Murray und Maria Scharapowa haben sich eine Woche vor Beginn der US Open in New York (29. August bis 11. September) als Mitfavoriten in Stellung gebracht.

Murray profitierte im Finale des Masters-Turniers in Cincinnati von der Aufgabe des Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien), der beim Stand von 4:6, 0:3 wegen Problemen an der rechten Schulter das Handtuch warf.

"Ich konnte nicht aufschlagen und keine Vorhand spielen", sagte Djokovic, der damit bei 57 Siegen seine zweite Niederlage in diesem Jahr kassierte.

Ende einer langen Durststrecke?

Das Feld in New York scheint offen für den Weltranglistenvierten Murray, der als erster Brite seit dem legendären Fred Perry 1936 bei den US Open ein Grand-Slam-Turnier gewinnen kann.

Djokovic ist angeschlagen, der Weltranglistenzweite Rafael Nadal aus Spanien ebenfalls, er klagt über Schmerzen an der Ferse. Der Schweizer Roger Federer schließlich, die Nummer drei im Ranking, hat seit Doha im Januar kein Turnier mehr gewonnen und läuft seiner Bestform seit Monaten hinterher.

"Da kann alles anders sein"

[kaltura id="0_1wuxc3h6" class="full_size" title="Djokovic von Schmerzen gestoppt"]

Murray bleibt dennoch zurückhaltend: "Man weiß nie, wie diese Jungs bei einem Grand-Slam-Turnier drauf sind. Da kann wieder alles anders sein."

Das gilt auch für das Dameneinzel, in dem Maria Scharapowa spätestens nach ihrem Turniersieg in Cincinnati (News) neben der wiedererstarkten Serena Williams (USA) zum engsten Kreis der Favoritinnen gehört (DATENCENTER: Die Ergebnisse aus Cincinnati).

Scharapowa verbessert sich

Durch das 4:6, 7:6 (7:3), 6:3 im Endspiel zweier früherer Weltranglistenerster gegen die Serbin Jelena Jankovic verbesserte sich Scharapowa auf Platz vier im Ranking - ihre beste Position seit ihrer neunmonatigen Verletzungspause zwischen August 2008 und Mai 2009.

Von den vor ihr platzierten Spielerinnen kann der Russin wohl nur ihre Landsfrau Wera Swonarewa gefährlich werden, die sie im Halbfinale von Cincinnati in drei hart umkämpften Sätzen bezwang.

Wozniacki formschwach, Clijsters verletzt

Spitzenreiterin Caroline Wozniacki (Dänemark) hat zuletzt in Toronto und Cincinnati jeweils ihr Auftaktmatch verloren und wartet nach wie vor auf den ersten Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier.

Die drittplatzierte Kim Clijsters (Belgien), US-Open-Siegerin von 2009 und 2010, verzichtet wegen einer Bauchmuskelzerrung auf den Start in New York.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel