Tommy Haas wird von einem seiner Geldgeber heftig kritisiert.

"Der von uns gesponsorte Spieler hat zwar in der Nähe trainiert, es aber nicht für nötig befunden, an dem Turnier teilzunehmen", ärgert sich Manfred Dirrheimer, Vorstandsvorsitzender des Finanzdienstleisters FWU, "Presenting Sponsor" bei den BMW Open in München.

Haas, der mit einem FWU-Logo am Ärmel spielt, hatte 4 Tage vor Beginn aus sportlichen Gründen abgesagt, trat aber in der Qualifikation für das Masters in Madrid an.

FWU denkt über Konsequenzen nach.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel