In der Kokain-Affäre um den Franzosen Richard Gasquet hat der Internationale Sportgerichtshof CAS den Einspruch des Tennis-Weltverbandes ITF und der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA gegen die Sperre von zwei Monaten und 15 Tagen zurückgewiesen.

ITF und WADA hatten ein deutlich höheres Strafmaß gefordert. Gasquet, in dessen Urin bei einer Dopingprobe am 28. März Spuren von Kokain gefunden worden waren, hatte stets seine Unschuld beteuert und bei der Staatsanwaltschaft Paris Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel