Pakistan hat den Entzug des Heimrechts für ein Davis-Cup-Spiel gegen Neuseeland aufgrund von Sicherheitsgründen angefochten.

Der Verband will die Partie nicht wie vom Weltverband ITV gefordert auf dem gegnerischen Platz (9.-11. Juli) austragen. Es soll auf neutralem Boden gespielt werden.

"Wir haben Berufung eingelegt. Das Spiel sollte in ein neutrales Land wie Malaysia oder Dubai verlegt werden.

Bei einer Austragung in Neuseeland würden wir unseren Vorteil verlieren", sagte Pakistans Verbands-Sekretär Rashid Khan.

Aufgrund anhaltender Terroranschläge in Pakistan hatte Neuseeland einen Tausch des Heimvorteils für das Zweitrunden-Match der Asien-Ozeanien-Gruppe beantragt.

Der Tennis-Weltverband ITF gab diesem statt und entzog dem pakistanischem Team bereits zum vierten Mal das Heimrecht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel