In der Debatte um eine Modernisierung von Roland Garros für die French Open hat Turnier-Chef Gilbert Ysern nochmals mit einem Abschied des Grand-Slam-Turniers aus Paris gedroht.

"In den vergangenen zehn Jahren haben alle drei anderen Grand-Slam-Turniere besonders bei der Infrastruktur Fortschritte gemacht, nur wir nicht. Roland Garros kann aber nicht so bleiben, wie es ist. Wir haben zwei Möglichkeiten: entweder wir werden größer, oder wir ziehen weg", sagte Ysern.

Seinen Angaben zufolge bestehen rund um Paris im Umkreis von 15 km schon vier Möglichkeiten zum Bau einer zeitgemäßen Tennis-Anlage inklusive überdachter Plätze zur Vermeidung von Spielausfällen.

"Es würde uns allen das Herz brechen, Paris zu verlassen, aber wir müssen die Möglichkeit in Erwägung ziehen."

Bereits seit Jahren laufen Diskussion über einen Umbau von Roland Garros.

Entsprechende Pläne stoßen allerdings bei Anwohnern und Umweltschützern auf Widerstände.

Der französische Verband will im Februar 2011 über die Zukunft des Grand-Slam-Turniers entscheiden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel