Der Spanier Rafael Nadal bleibt trotz seiner Halbfinal-Niederlage beim Mastersturnier in Toronto unangefochten die Nummer eins der Welt.

Der Wimbledonsieger liegt in der am Montag veröffentlichten Tennis-Weltrangliste mit deutlichem Abstand vor Roger Federer.

Der Schweizer hatte den Serben Novak Djokovic im Halbfinale von Toronto besiegt und verdrängte ihn damit von Platz zwei.

Toronto-Sieger Andy Murray belegt weiterhin Position vier. Deutschlands Spitzenspieler Philipp Kohlschreiber verbesserte sich um vier Plätze auf Rang 33.

In der Frauen-Weltrangliste bleibt die Amerikanerin Serena Williams die unangefochtene Topspielerin.

Die Dänin Caroline Wozniacki tauschte mit Jelena Jankovic aus Serbien die Plätze und ist nun erste Verfolgerin von Williams.

Kim Clijsters aus Belgien verbesserte sich durch ihren Turniersieg in Cincinnati vom siebten auf den vierten Rang.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel