Roger Federer hat das "Heimspiel" gegen seinen Erzrivalen Rafael Nadal gewonnen und dabei auch Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel als Zuschauer begeistert. Doch diesmal ging es für die beiden besten Tennisspieler der Welt nicht um wichtige Ranglistenpunkte. Denn bei dem "Match für Afrika" in Zürich stand in der Vorweihnachtszeit die gute Sache im Vordergrund.

Die beiden Superstars sammelten Geld für Projekte, mit denen Kinder auf dem Schwarzen Kontinent unterstützt werden sollen.

"Wir beide habe alles in unserem Leben, was wir uns nur wünschen können. Wir sind in einer absolut privilegierten Position. Da ist es das Mindeste, dass wir Menschen helfen, denen es nicht so gutgeht", sagte Nadal. Angesichts der guten Sache konnte der Spanier die 6:4, 3:6, 3:6-Niederlage sicher auch etwas leichter verschmerzen.

Federer hofft, dass bei dem Match am Dienstagabend rund eine Million Dollar für seine Afrika-Projekte zusammengekommen sind.

Alle 10.500 Eintrittskarten waren innerhalb nur weniger Minuten vergriffen, als sie am 1. September offiziell in den Handel gekommen waren. Neben Vettel war unter anderem auch Ski-Star Lindsey Vonn (USA) interessierte Zuschauerin. Das "Rückspiel", in dem die Erlöse dann Nadals Stiftung zugute kommen werden, findet am Mittwochabend in Madrid statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel