Im deutschen Tennis bahnt sich ein Richtungsstreit an.

"Der DTB müsste so viele Dinge tun. Aber es passiert einfach nichts", sagte Dietloff von Arnim, Turnierdirektor der Mannschaftsweltmeisterschaft vom 15. bis 21. Mai in Düsseldorf, der "Rheinischen Post".

"Für deutsche Spitzenspieler gibt es nur unzureichende Möglichkeiten, sich vor heimischem Publikum zu präsentieren", sagte von Arnim: "Wir müssen aufpassen, dass wir bald überhaupt noch eine Plattform für Tennis haben. Vielleicht müsste es an der Spitze des DTB mal eine Veränderung geben."

Von DTB-Präsident Georg von Waldenfels erwarte er mehr Einsatz. "Die Lobby für Tennis muss deutlich stärker werden, sonst gehen ganz schnell die Lichter aus", sagte von Arnim.

Neben dem Power Horse World Team Cup im Düsseldorfer Rochusclub gibt es nur noch in Hamburg (Rothenbaum) und Halle/Westfalen (Gerry Weber) hochklassige Turniere für Männer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel