Ken Rosewall, in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts einer der besten Tennisspieler der Welt, liegt nach einem Schlaganfall auf der Intensivstation eines römischen Krankenhauses.

Der 76-Jährige war von den Veranstaltern des Masters-Turniers in Rom zu einer Feierstunde am Samstag eingeladen worden. Wenige Stunden vor Beginn des Festakts alarmierte seine Ehefrau Wilma den Notarzt, nachdem Rosewall über anhaltendes Unwohlsein und Übelkeit geklagt hatte.

Der nur 1,70 m große Australier, wegen seiner kompakten Statur und seiner muskulösen Unterarme "Muscles" (Muskeln) genannt, gewann in seiner fast 25-jährigen Karriere acht Grand-Slam-Titel.

Einzigartig sind bis heute zwei seiner insgesamt vier Erfolge bei den Australian Open: 1953 gewann er das Turnier mit 18 Jahren, 1972 bei seinem letzten Sieg war er 37 Jahre alt. Damit steht Rosewall gleichzeitig als jüngster und ältester Champion in den Geschichtsbüchern.

1974, mit 39 Jahren, gewann Ken Rosewall zum zweiten Mal nach 1956 noch einmal die US Open. French-Open-Sieger war er 1953 und 1968. Lediglich in Wimbledon konnte sich "Muscles" nie durchsetzen.

Insgesamt fünfmal stand er an der Church Road im Einzelfinale, zuletzt unterlag er 1974 Jimmy Connors. Seinen letzten Einzeltitel holte Rosewall 1977 mit 43 Jahren in Hongkong. Viermal gewann er den Davis Cup für Australien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel