Helmut Schmidbauer wird bei den Präsidiumswahlen des Deutschen Tennis Bundes (DTB) im November nicht für das Amt des Präsidenten kandidieren.

"Es gibt keine offizielle Kandidatur meiner Person für das Amt des DTB-Präsidenten", wird Schmidbauer in einem Schreiben seines bayerischen Landesverbandes BTV zitiert.

Nach "SID"-Informationen hatte der BTV-Chef seine Kandidatur in einer internen Besprechung am Rande des Fed-Cup-Spiels zwischen Deutschland und den USA Anfang April in Stuttgart angekündigt.

Damit wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Karl-Georg Altenburg die Nachfolge des nach zwölf Jahren nicht mehr kandidierenden DTB-Präsidenten Georg von Waldenfels antreten.

Der 48 Jahre alte Deutschland-Chef der US-Investmentbank J.P.Morgan hat im Gespräch mit dem "SID" seine Bereitschaft bestätigt: "Es gibt ein Team, das sich der Vision verschrieben hat, Tennis wieder zum Volkssport zu machen. Ich muss dabei aber gar nicht so sehr im Vordergrund stehen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel